Horst Engel: Wegen Geschäftsaufgabe

 
Wegen Geschäftsaufgabe
© Horst Engel
 
Es gab da einmal einen Laden,
des Eigner war dem Trunk verfallen.
Das brachte schließlich großen Schaden
wohl über dieses Ladens Hallen.

Er schenkte fröhlich nämlich her,
was seinem Trinkerhirn entsprang.
Ob’s Weinbrand, Bier oder Liqueur,
ob’s Schnaps, Weib, Wein oder Gesang.

Er gab froh freudig alles hin
und tat sich niemals schämen.
Das war, so schien’s, auch nicht der Sinn,
wie auch nicht, Geld dafür zu nehmen.

Das nährte weder Mann noch Maus,
„Wie unklug!“, rief der Rabe.
Und kurz darauf war es auch aus —
mit der Geschäft-sauf-gabe.

© Dieses Gedicht ist urherberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung des Verlags

***

Werbeanzeigen